AHBs V 29 von Braunert/Haußen

Noch kürzlich nach dem Besuch der NuSSA zeigte ich die von Bernd Braunert und Ulf Haußen entwickelte V 29, die dort mit güldenem Messingglanz in einer Vitrine stand. Gestern nun hat Armin Hagen Berberich seinen Bausatz fertig und Bilder vom Ergebnis geschickt. Was soll man da sagen, das Modell macht sprachlos.

Alle Fotos: Armin Hagen Berberich

Jetzt hat man auch eine Antwort auf die Frage, wieso die beiden Entwickler so lange gebraucht haben. Angesichts dieses Ergebnisses verstummen solche Fragen. Zum Beispiel die Frage, welches Detail nachgebildet wurde und welches nicht. Dieses Modell ist kompromisslos.

Armin Hagen Berberich hat die V 29 so gebaut, wie sie auf der Meterspurstrecke Nagold – Altensteig der DB im Betrieb war. Auffälligstes Detail war der zusätzlich angebrachte Zwischenkühler der Druckluftbremse. Dieser ist am Fahrgestell vor dem Druckluftkessel angebracht.

Die Pufferbohle wurde geändert und mit den württembergischen Kupplungen versehen. Eine Besonderheit ist, dass auf der V-Seite die gefederte Kupplung mit gewölbtem Pufferteller angebracht ist und auf der H-Seite die mit abgeflachtem Pufferteller. Weitere ergänzte Teile sind: die komplette Leitungsführung der Druckluftbremsanlage mit den Bremsschläuchen, Elektroleitungen, Sandrohre, Tachometerantrieb und ein weiterer Werkzeugkasten.

Die extra angefertigte Beschriftung entspricht der von 1958 beim Einsatz auf der Strecke Nagold – Altensteig. Bei der Revision 1958 wurde die zusätzliche Webasto-Heizung eingebaut, was an dem Abdeckhutzen an einer Seite eines Vorbaus erkennbar ist und eine entsprechende Anschrift notwendig machte.

Die beiden Antriebe von Ulf Haußen haben jeweils eine Pendelachse. Jeder Antrieb hat einen Faulhabermotor der über einen Riemen eine Welle antreibt, die über Schnecken und Zahnräder die Achsen bewegen. Mit dem optimal eingestellten Decoder kann das Modell butterweich gesteuert werden und besitzt hervorragende Fahr- und Rangiereigenschaften.

Eine kleine Herausforderung war der Führerstand. Die Rohteile der Blechmöbel sind Bestandteil des Bausatzes, die komplette Ausgestaltung mit Armaturen, Schaltern, Hebeln und Sitzen hat AHB nach Vorbildfotos und mit einer Spur Phantasie hinzugegeben.

Man muss sich über eines klar sein. Hier kommen zwei Dinge synergetisch zusammen: die kompromisslose Qualitätsarbeit der Modellentwickler und die selten erreichte Qualität des Modellbaus von Armin Hagen Berberich, angesichts dessen Finish einem wirklich, wie eingangs gesagt, die Worte fehlen.

Wie man hört ist die kleine Serie verkauft, ob es eine Neuauflage geben wird, steht in den Sternen. Ulf hat, wie im Spur 0-Forum zu lesen war, erst noch ein Regelspurprojekt abzuwickeln – na und auf dem 0m-Sektor ist auch einiges Unvollendete auf dem Werktisch, wie ich aus sicherer Quelle weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktive Teilnahme im Blog ist nur möglich bei Zustimmung zu den Datenschutzbestimmungen