Meterspur im Ausland

Interessante meterspurige Bahnen gab/gibt es – abgesehen von der Schweiz natürlich – in Frankreich, Spanien, Portugal u.a.

F: Tournon – Lamastre

Die CC-Mallet wartet auf ihren Einsatz, während die Diesellok einen Zug für eine angemeldete Reisegruppe zusammenstellt. Foto: OOK

E: Baskisches Eisenbahn-Museum in Azpeitia

Sie gehört zu einer größeren Serie von Stütztenderloks der Achsfolge 1’C+2 Typ Krauss Enghert, die die Ferrocarriles Vascongados (FV) ab 1908 in mehreren Losen orderten. Im Zuge der Elektrifizierung wurden sie nach und nach alle an die anderen nordspanischen Meterspurbahnen abgegeben. Bei der Maschine, die sich jetzt in Azpeitia im Museum befindet, handelt es sich jedoch nicht um die wahre EUZKADI, der Schein trügt.
Die originale EUZKADI war die FV 50, gebaut 1914, F.Nr.6917. Sie wurde 1958 an die La Robla Bahn verkauft, wo sie die Nr. 152 bekam. Von dort kam sie zur Ponferrada – Villablino-Bahn, wurde dort Nr.17.
Die jetzige EUZKADI war ursprünglich FV 56 (URKO), die auch nach P-V kam und dort Nr.12 war. Als das Museum sie erwarb, waren sämtliche Schilder gestohlen, man verpasste ihr das Fabrikschild der ehemaligen FV 57 (GORBEA). Das originale EUZKADI-Namensschild war jedoch im Museum vorhanden, weshalb die Maschine nun diesen Namen trägt. Das ist besonders symbolträchtig, weil „Euzkadi“ Baskenland bedeutet.

Quellen: El Ferrocarril de Bilbao a San Sebastián Bd. II (erhältlich im Museum) sowie Korrespondenz mit dem Autor (= Direktor des Museums)

Weitere Informationen folgen.