Es gibt 0m-Weichen!

Einfache Weichen 1:5,5 mit code 100 Schienen, in Kürze verfügbar

Endlich ist es soweit. Einfache Rechts- und Linksweichen aus code 100 Schienenprofil, made in EU, werden in Kürze lieferbar sein. Bei mir kamen heute die beiden ersten Muster an.

Eine ausführliche Beschreibung und eine Art kleiner Testberericht sowie Erklärungen, wie praktisch der Weichenwinkel 1:5,5 ist und warum code 100-Schienen für Mitteleuropa ohne Schweiz genau richtig sind, steht hier.

9 comments on Es gibt 0m-Weichen!

  1. Servus,

    gibt es mittlerweile Ambitionen von einem Hersteller das eine Rillenschienenweiche auf den
    Markt kommt?
    Dem klassischen Weichenselbstbau auf Pertinax und Holz bin ich zwar mächtig aber an Rillenschienenweichen hab ich mich noch nicht getraut. Für mein angedachtes Hohenlimburg Projekt wäre da Bedarf und bei anderen vermutlich auch.

    Gruß Alexander

    1. Hallo Alexander,
      ich kann dich beruhigen, Michael Schnellenkamp arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung einer Straßenbahnweiche. Aber wie überall hat auch hier Corona hart auf die Bremse getreten, so dass es nicht sicher ist, wann sie wirklich lieferbar sein wird. Ich kann nur sagen: Halte durch!

      Gruß
      Otto

  2. Hallo

    sehr schöne Weichen, machen Lust auf mehr.

    In einer Bildunterschrift steht „code 100-Weichen 1: 5,5 mit 22,2 mm Spur und Rillenweiten nach FREMO-Norm“.

    Frage: kann man auch mit einer Weiche rechnen, die den FREMO-Norm-Radius von > 1,30 m berücksichtigt?

    Theo

    1. Hallo Theo, das ist eine interessante Duplizität, denn gerade habe ich dazu eine Anfrage beantwortet, die über das Kontaktformular hereinkam (s. Link unter dem Kontaktformular auf der Willkommen-Seite).
      War mir völlig entgangen, dass die FREMO-0m-Norm diesen großen Radius vorschreibt. Und ich frage mich, wozu. Nötig ist er nicht.
      Aber um deine Frage zu beantworten: Vielleicht irgendwann einmal. Jetzt geht es erst einmal darum, 0m anzuschieben, die Einstiegshürde so weit wie möglich abzusenken und den Zugang zu erleichtern. Das bedeutet nicht nur einbaufertige Weichen, sondern auch solche, die bei beengten Verhältnissen (ich denke da z.B. an MINIMAX-Anlagen à la HFy) auf kürzestem Wege in ein Parallelgleis führen (bei 1:5,5 reichen da 60-70cm). Wenn da eine Grundversorgung erreicht ist (das kann bei den geringen Kapazitäten dauern) kann gerne eine schlankere Weiche in Angriff genommen werden.

      Otto

  3. Hallo,

    die Neigung von 1:5,5 kam auch in der Schweiz vor, allerdings bei den kleineren Bahnen und weniger bei RhB etc. Vor Jahren habe ich mal eine Weiche auf der Aigle-Sepey-Les Diablerets ausgemessen, es war eine mit 1:5,5.

    Herbert

    1. Hallo

      Es gab (und gibt noch vereinzelt) auch in der Schweiz sehr malerische Kleinbahnszenen. Gerade in der Westschweiz ist davon noch manches erhalten. Doch wenn man an all die Überlandstrassenbahnen mit Güterverkehr oder die Georg-Fischer-Werksbahn in Schaffhausen in Meterspur denkt, dann gab es viel mehr als das, was der heutige Fokus auf RhB etc. einen glauben lässt.

      Und – um damit den Bogen zu den Weichen zu spannen: viele dieser Überlandstrassenbahnen wurden mit einem leichten bis sehr leichten Oberbau gebaut…

      Andreas

      1. Recht hast du, Andreas, danke, dass du das mal erwähnst. Ich hatte das irgendwie in der hintersten Ecke meines Hirns abgespeichert. Dabei hatte ich in den letzten Nummern des Mittelpuffers schöne Wabu-Artikel über Schaffhauser und Schleitheimer Strassenbahn gebracht, z.B. sowas:
        Strassenbahn Schaffhausen Also, ich würde sagen, für derartige Schweizer Meterspur sollte hier auch Platz sein.

        Otto

        PS: Die diesbezügliche Anmerkung auf der Willkommen-Seite habe ich entsprechend angepasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktive Teilnahme im Blog ist nur möglich bei Zustimmung zu den Datenschutzbestimmungen