0m falsch bei Wiki

Unter dem Stichwort „Maßstäbe der Modelleisenbahn“ listet Wiki die Spurweiten der verschiedenen Baugrößen auf, hier auszugsweise für den 0-Maßstab:

Hier sind die Baugrößen/Spurweiten nach NEM wiedergegeben. Das ist eigentlich selbstverständlich, gibt aber leider gerade bei 0m nicht die herrschende Praxis wieder. Der MOROP hat seinerzeit bei der Festlegung der Normen einfach die Spur der Baugröße S für 0m übernommen (22,5mm), und das war reine Theorie, denn in der Praxis existierte 0m gar nicht.

0m wurde im Mitteleuropa fast gleichzeitig an zwei Stellen ins Leben gerufen: bei der Fa. Ferrosuisse in der Schweiz und beim FREMO in Deutschland. Und beide rechneten das Vobildmaß von 1000mm genau um und setzten die Spurweite auf 22,2mm fest.

Ich erinnere mich noch gut, als ich das seinerzeit im Hp1-Modellbahn veröffentlichte, dass wir von einem FREMO-Mitglied, das auch im MOROP tätig war, einen Rüffel bekamen, wir hätten gar nicht das Recht, irgendwas zu normen. Das hat nichts daran geändert, dass sich – mit Ausnahme der untergegangenen FAMA-Bahn – in Mitteleuropa die Spurweite 22,2mm durchgesetzt hat (genau so wie das Spurkranzprofil RP 25 gegen das des NEM). Und deswegen steht diese Spurweite auch deutlich im Kopf dieses Blogs.

Die FREMO-Normen für 0m sind zwar noch nicht vollständig, aber die den Bezug zwischen Radsatz und Gleis betreffenden Teile sind vorhanden und für 0m in diesem Blog vertbindlich. Hier sind sie einzusehen:

https://www.fremo-net.eu/fi/modulsysteme/baugroesse-0/0m/0m-norm-pdf/

In Hp1-Modellbashn 3/83 fand ich Interessantes zu diesem Thema:

Auch die Herren Walser sen. von Model Rail (Liechtenstein) und Breitenmoser von Ferro-Suisse (CH) meldeten sich zu Wort:

3 comments on 0m falsch bei Wiki

  1. In den NEM 010 auf Seite 1 ist der Zusammenhang der Spurweiten und Maßstäbe sehr gut visuell dargestellt.
    Das Problem der nicht korrekten Spurweiten ergibt sich wahrscheinlich daraus, dass zum einen die Verhältnisse der verschiedenen Maßstäbe untereinander unterschiedlich sind und zum anderen durch das Rechnen vom Kleinen ins Große statt umgekehrt.
    Wahrscheinlich war der gut gemeinte Gedanke, der hinter diesen Festlegungen damals steckte, dass man Gleise der Spur S auch für Om, Ie usw. nutzen könnte und somit nicht für jeden Maßstab und jede Spurweite ein eigenes Gleis herstellen muss, was zur damaligen Zeit sicherlich eine vernünftige Idee war, da es einige Spurweiten bis dato auch im Modell noch nicht gab, sie nur auf dem Papier existierten.
    Auch bei Ie hält sich kein Hersteller an die Normvorgaben. Die korrekte Spurweite ist hier für 750 mm 23,4 mm, was von allen Herstellern umgesetzt wird.
    Je größer der Maßstab, desto höher die mögliche Abweichungen von der Norm.
    Joachim

  2. Soweit ich mich noch erinnere (eine Garantie kann ich nach mehr als 30 Jahren nicht mehr abgeben), hat man bei der FAMA-Bahn mehr oder minder die Maße von LGB halbiert. Daher auch die derben Schienen und dito Radsätze. Es gab übrigens in Frankreich eine Kleinserienproduktion für 0m, und meines Wissens war die Spurweite 22,5 mm, was für 1:43,5 genauso falsch wäre.
    Herbert

  3. Im MAPUD-Forum schrieb „Silbergräber“: „Was mir natürlich auf den Senkel geht, sind die 0,3 mm zwischen dem Fama-System und den Puristen. Wer hat da eigentlich angefangen, zu spalten?“
    Wie diese Zweiteilung gekommen ist, habe ich oben geschildert. Möglicherweise hat sich FAMA durch die Spurweitenwahl selber ans Messer geliefert. Aber das ist heute durch den Entfall der FAMA-BAHN irrelevant. 0m = 22,2 mm. Die neuen Weichen haben dieese Spurweite, die in Kürze erscheinenden Radsätze auch (die BEMO 0m-Radsätze ebenfalls, aber die sind ja kaum erhältlich).
    Otto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktive Teilnahme im Blog ist nur möglich bei Zustimmung zu den Datenschutzbestimmungen